Samstag, 22. April 2017

Aprilwetter, der Blauregen und die Eisenkette

Als ich vor etlichen Jahren neben einen Pfosten unserer Balkone eine Glyzine (lat. Wisteria, auch Blauregen genannt) gepflanzt habe, wusste ich schon, dass das eine starkwüchsige Pflanze ist. Trotzdem habe ich mich von der zarten Babyranke täuschen lassen und dachte, eine Eisenkette, mittels Nagel an dem Balken befestigt, wäre eine ausreichende Kletterhilfe.






Sicherlich hat die Kette ihr den Weg gewiesen. Ziemlich schnell hatte die Clyzine beide Balkone berankt und mittlerweile sogar den dritten Balkon daneben.
Dieses Bild ist 11 Jahre alt. Da war der Blauregen noch rank und schlank.



Aber, was man auf dem Bild nicht sieht und ich auch nicht rechtzeitig bemerkt habe, sie hatte schon begonnen, sich die Kette einzuverleiben.
Auf dem Bild unten kann man ein Stück Kette sehen, das aus dem Stamm herauskommt.










Mittlerweile hat der Blauregen die Kette fast restlos verschlungen, nur die Enden sind noch sichtbar. Die Kette hat interessante Spuren hinterlassen und scheint der Pflanze nicht zu schaden.





An dieser Stelle hätte ich euch nun gerne die ersten neuen Blüten gezeigt. Letzte Woche waren schon einige Blüten geöffnet. Aber eine Nacht mit ein paar Frostgraden hat ausgereicht, alle Knospen zu zerstören (Nein, kein Bild, das sieht zu traurig aus).




Auf solche Bilder werden wir dieses Jahr leider verzichten müssen. Und auch auf den wunderbaren und im wahrsten Sinne atemberaubenden Duft der Blüten, der bei geöffneten Balkontüren durchs ganze Haus zieht.







Die Glyzine wird  es hoffentlich verkraften. Diese Pflanzen sind sehr robust. Und würde ich nicht jedes Jahr meterlange Ranken abschneiden, hätte sie unser Haus wohl längst in ein Dornröschenschloss verwandelt. Man muss sie schon gut im Auge behalten. Sie ist so stark, dass sie Regenfallrohre zusammendrücken kann. Und vom Dach sollte man sie auch fernhalten.

Dem Frost sind auch die Tränenden Herzen und die Blätter der Kiwis zum Opfer gefallen. Welchen Schaden er an den Obstbäumen angerichtet hat, wird sich zeigen. 

Auch wenn es immer noch kalt und regnerisch ist, 
wünsche ich euch ein schönes Wochenende.

Liebe Grüße
Heike


Man muss das Wetter nehmen wie es kommt. Deshalb schicke ich meinen Beitrag trotzdem zur Gartenglück-Linkparty von Loretta und Wolfgang. Der nächste Frühling kommt bestimmt!




Sonntag, 16. April 2017

Sunday Inspiration - Frohe Ostern

Gestern fand wieder unsere Ostereier-Färbeaktion statt. Auch wenn Söhne und Nichten längst keine Kinder mehr sind, haben sie (so wie ihre Eltern) immer wieder viel Spaß dabei. Und weil wir beim Eierfärben ja schon alte Hasen 😉 sind, haben wir mal eben 70 Eier mit frischem Grün aus dem Garten versehen und in Zwiebelschalensud gefärbt. 

Ich liebe es, vorher durch den Garten zu spazieren und geeignete Blätter und Blüten zu suchen. Da Ostern dieses Jahr recht spät liegt, war die Auswahl groß. 




Auf dem Foto seht ihr die Eier, die in die engere Wahl gekommen sind für das ultimativ schönste Osterei überhaupt. Aber schön sind sie irgendwie alle und wir konnten uns einfach nicht für eines entscheiden. 


Ich wünsche euch ein wunderschönes Osterfest

Liebe Grüße
Heike

Verlinkt zu den Sunday Inspirations bei Eclectic Hamilton.

Verlinkt zur Gartenglück-Linkparty,
da der Garten uns mit so viel Grün für die Ostereier beschenkt hat.


Mittwoch, 12. April 2017

Makeover fürs Bad

Wie alt wird ein Bad? Unseres ist jetzt 22 Jahre, tadellos in Ordnung, nix kaputt. Kein Grund also, es rauszureißen und alles neu zu machen. Aber irgendwie mal anders wollte ich es dann doch haben. Besonders die Farbe von Holzdecke und -türen gefiel mir nicht mehr, zumal sie den Raum auch recht dunkel machten. Das Zauberwort hieß also "Farbe".



Die Holzdecke hatte ich vor einiger Zeit schon gestrichen. Nun bekamen auch die Deckenbalken einen Anstrich mit weißer Wachslasur.


Die Lamellentüren der beiden Einbauschränke rechts und links der Badewanne (die linke hat es komischerweise auf kein Foto geschafft) habe ich mit weißer Kreidefarbe gestrichen. Damit das nicht zu langweilig aussieht, habe ich die Kanten teilweise wieder abgeschliffen. 





Damit nach dem Anschleifen der Kanten nicht wieder der ursprüngliche ungeliebte Holzton hervorschaut, habe ich sie vorab mit einer schwarzen Lasur gestrichen.

Das Ablagebrett über dem Waschbecken bekam einen Anstrich mit Lackfarbe.





Das Weiß hat den Raum schon sehr verändert und heller gemacht. Die größte Veränderung bewirken aber die "neuen" Musterfliesen. Die schränkten vorher die Farbwahl fürs Bad immer ein.

So sahen sie mal aus:


Und so sehen sie jetzt aus:



Ich habe sie einfach mit Kreidefarbe gestrichen. Das Muster habe ich dann mit Hilfe einer Schablone aufgemalt. Damit das Ganze auch wasserfest ist, habe ich zum Schluss farblosen matten Lack darüber gesprüht.





Und nun muss ich nie mehr blaue Handtücher kaufen ;-)
Das Grau gefällt mir sehr gut zu den terracottafarbenen Fliesen.

Die Tür bekam auch noch eine Portion Wachslasur. Nur die beiden Fenster dürfen ihre Holzfarbe behalten.



Die beiden Wandlampen passten farblich wunderbar zu den alten Musterfliesen. Aber eben nicht ins neue Farbschema. Bis ich mal einen passenden Ersatz finde, habe ich sie ebenfalls mit Kreidefarbe gestrichen.

Und sozusagen als i-Tüpfelchen habe ich dann auch noch eine passende Seife zusammengerührt. Und schaut mal, sie hat sogar ein Herz.



Das Bad ist viel heller geworden und wirkt nun größer und freundlicher. 



Fazit:

1. Farbe kann einen Raum ungemein verändern.
2. Lamellentüren zu streichen macht keinen Spaß.
3. Ich bin sehr froh, dass mir der Pinsel nicht an der Hand festgewachsen ist.

Liebe Grüße
Heike


Wer nochmal schauen möchte, wie das Bad vor der Pinselattacke aussah, findet hier ein paar Bilder.
Und wenn ihr wissen möchtet, wie aus dem alten Fenster ein Spiegelschrank wurde, schaut bitte hier.

Vase und Holzbox gibt es im Schmiedegarten-Shop.

Verlinkt zum Deko-Donnerstag bei Lady Stil.

Wer noch mehr Bäder sehen möchte, schaut hier: 
Home sweet Home bei DekOreen Berlin

Sonntag, 9. April 2017

Sunday Inspiration 42


"Ostern" war mein erster Gedanke, als ich diese lustige Deko entdeckte. Aber es war Ende Januar in der Karibik. Und ganz karibikuntypisch waren die Eier nicht bunt. Ich vermute, sie dienen einzig dem Zweck, dass sich niemand an den Spitzen der Pflanze verletzt. Aber lustig sieht es aus, oder? Ohne das Schrottauto dahinter wäre es natürlich noch schöner und ich hoffe, die Eigentümer der "Eierpflanze" haben keine Probleme mit ihrem Cholesterinspiegel ;-)

Habe einen schönen sonnigen Sonntag und einen guten Start in die Osterwoche.

Liebe Grüße
Heike

Verlinkt zu Eclectic Hamilton

Freitag, 31. März 2017

Frühling


An diesem wunderbaren Frühlingstag ( 23 Grad ! hier) musste ich erst mal Fotos im Garten machen. Denn jetzt wird er sich ganz schnell von Tag zu Tag verändern. Überall blinzeln schon die Stauden in die Sonne und Bäume und Sträucher haben kleine grüne Blätter und dicke Blütenknospen.
Wildtulpen und Anemonen locken dicke Hummeln an.






Der große Buchskegel hat sich ein Hütchen aufgesetzt.



Viele kleine Details werden bald vom Grün verdeckt.






Diese Nieswurz erinnert mich an ein strubbeliges Huhn. Was vielleicht auch daran liegt, dass sie sich an der Ecke vom Hühnerhaus niedergelassen hat.



Die Spiegelung in der silbernen Hexenkugel fasziniert immer wieder. 








So, nun muss ich aber noch mal raus.
Liebe Grüße
Heike

Verlinkt bei der Gartenglück-Linkparty - Ein Fachwerkhaus im Grünen

Sonntag, 26. März 2017

Sunday Inspiration 41


Auf der trockenen und sonnigen Fläche unter unserem Balkon habe ich jahrelang versucht, Steingartenpflanzen anzusiedeln.  Sie fühlten sich dort nicht sehr wohl und ich hatte viel Arbeit mit der kleinen Fläche. Dann entdeckten die Wühlmäuse den Platz, angelockt von den Zwiebeln der Traubenhyazinthen und Wildtulpen. In einem Winter hatten sie alle aufgefressen und das Beet "umgepflügt". Es soll nicht sein, dachte ich. Bleibt die Stelle eben unbegrünt. Mit Kies und Steinen habe ich sie so gestaltet, dass es trotzdem nett anzusehen ist.

Im nächsten Frühling spitzten kleine grüne Blätter zwischen den Steinen hervor. Ein paar Blausternchen waren den Mäusen entgangen. Sie fühlen sich offensichtlich sehr wohl unterm Balkon, denn es werden in jedem Jahr mehr. So einfach kann gärtnern sein :-)

Ist es nicht wunderbar, wenn man am Sonntagmorgen aufwacht, und die Sonne verspricht einen herrlichen Frühlingstag?
Mehr Inspiration braucht man doch gar nicht, oder?
Lasst es euch gut gehen.
Heike



Sonntag, 19. März 2017

Sunday Inspiration 40

Ausgerechnet am Wochenende macht der Frühling mal wieder Pause und es regnet und regnet und regnet. Die sonnigen Tage in dieser Woche habe ich natürlich im Garten verbracht. Ich dachte schon, die Gartenschere wächst mir an der Hand fest ;-)
Aber wie schön, dass dabei so viel Dekomaterial anfällt.




Die beiden Geißblätter, die die Rosenbögen beranken, mussten sich von ihrer strubbeligen Mähne trennen. Ein paar dünne Ranken habe ich zu einem Kranz gewunden.  In der Schale aus Pappmaché fand eine kleine Primel ihren Platz. Die Narzissenzwiebeln werden auch eine Weile ohne Erde auskommen.
Diese kleine Stückchen Frühling tröstet uns darüber weg, dass wir den heutigen Tag wohl im Haus verbringen müssen.

Ich wünsche euch einen entspannten Sonntag.
Liebe Grüße
Heike

Mein Kränzchen schicke ich zur Gartenglück-Linkparty von Loretta und Wolfgang
und zu Eclectic Hamiltons Sunday Inspirations-Sammlung.